Neue Hauptrolle: Die Träumerin

15.10.18

Tobias Reiser hat mit dem „Träumer“ 1989 eine besonders liebenswerte Hirtenrolle mit bis dahin unbekannten Ausmaß geschaffen. Beim HirtenAdvent 2018 wird es erstmals eine „Träumerin“ geben.

Die Figur der Träumerin trägt das gesamte Stück. Es gibt fast keine Szene, in der sie nicht präsent ist.

Eine Träumerin trägt den Namen einer bekannten Salzburger Musikerfamilie: Valentina Pföß ist die Tochter von Katharina und Rupert Pföß. Die Eltern sind Salzburger Musikpädagogen und musizieren in verschiedensten bekannten Volksmusikensembles. Valentina hatte bereits 2017 in der Hauptrolle der „Emilia“ brilliert und das Herz des anfänglich griesgrämigen Schnitzers zum Schmelzen gebracht. Schon seit geraumer Zeit ist sie auch als Geigerin eine große Stütze bei den Hirten des Salzburger HirtenAdvents.

Die andere Träumerin wird Marlena Horngacher sein. Marlena ist Schülerin am Musischen Gymnasium in Salzburg. Mit ihren Geschwistern hat sie bereits einige Preise bei “Jugend musiziert” ersungen. Ob im Schulchor oder im vielfach preisgekrönten Chor von Helmut Zeilner oder bei den Hirten des Salzburger HirtenAdvents – ihre außergewöhnliche Stimme und ihre Begabung führen immer wieder zu solistischen Aufgaben, mit denen sie sich in die Herzen der Zuhörer singt. Ihr “Schauspieler-Talent” stellte sie bereits beim HirtenAdvent 2017 unter Beweis, sodass ihr Josef Radauer nun für “Sonst bliebe es ein Traum” die Hauptrolle anvertraute.