Martin Gredler

Bühne und Projektionen

Die optische Linie beim Salzburger HirtenAdvent hat über viele Jahre Prof. Siegwulf Turek geprägt. Er legt die Arbeit in der großen Aula der Universität Salzburg ab 2018 in jüngere Hände.

Der Maler, Zeichner und Druckgrafiker Martin Gredler arbeitet an einem umfangreichen Werk, von der Zeichnung über das Künstlerbuch bis zur großformatigen Malerei verfolgt er konsequent Serielles und erzählerische Bildfolgen.

Neben Gastauftritten als Lehrender an diversen Hochschulen und der WerbeDesignAkademie in Salzburg ist er Leiter der Grafischen Werkstatt im Traklhaus. Dort versucht er das druckgrafische Handwerk zu erhalten und weiterzugeben. Der traditionsreiche Ort für bildende KünstlerInnen aus dem In- und Ausland ist eine inspirierende Institution für Tradition und Erneuerung im Handwerk der druckgrafischen Kunst. Seine Atmosphäre ist weit über die Grenzen bekannt und trägt Besonderes zur international renommierten Institution bei.

In seiner Serie „Sonst wäre es ein Traum“ versucht Martin Gredler mit großformatigen Pastellzeichnungen eine traumhafte Atmosphäre zu schaffen, die den intimen Momenten der musikalischen Leistungen einen würdigen und zauberhaften Rahmen verleiht. Es geht dem Künstler dabei weniger um den klassischen Aspekt der Bühnenbildnerei - auf der Bühne Räume zu öffnen - sondern mit scheinbar geringen Mitteln eine intensive Verbindung von Musik und Narrativ zu illustrieren.

Wie Kinder vor der Krippe, neugierig und staunend, soll das Publikum des HirtenAdvents in eine orientalische Traumwelt entführt werden – in den Traum der Träumerin, in die Ereignisse um die Geburt Jesu in Bethlehem vor über 2000 Jahren.

http://www.martingredler.at